Ellipse - DDD System

Ellipse - DDD-System

Beschreibung
 

Die Ellipse wurde in Zusammenarbeit mit führenden Dermatologen entwickelt. Die hervorragenden klinischen Ergebnisse der Ellipse sind durch langjährige Anwendungen in europäischen Kliniken nachgewiesen. Das patentierte Dualmodus Filter Verfahren garantiert die einmalige Kombination von hoher Effektivität und einem geringen Risiko an Nebenwirkungen.

Die Spotgröße des Handstücks beträgt 10x48 mm. Hiermit können die Behandlungen sehr schnell durchgeführt werden. Das Handstück ist klein, kompakt und ergonomisch, um die Belastung für den Anwender zu minimieren. Die Ellipse ist einfach zu handhaben und unterstützt Sie durch ein Hilfemenü auf dem Bildschirm mit Tipps und Hinweisen, die Ihnen helfen, eine optimale Behandlung durchzuführen.

Die Zuverlässigkeit und die Qualität der Ellipse Systeme ist durch umfangreiche klinische und technische Testprogramme sowie die durch EN / ISO 9001 Qualitätsstandards gesichert. Alle Produkte von DDD entsprechen den strengsten internationalen Sicherheits- und Qualitätsnormen und sind gemäß der Medical Device Directive der EU CE zertifiziert.

Technische Vorteile gegenüber Wettbewerbssystemen:
DDD - Systeme verfügen über eine Vielzahl entscheidender Zusatztechnologien, die IPL-Behandlungen wirksamer, sicherer, schneller, leichter und wirtschaftlicher machen. Keines der derzeit am Markt befindlichen Wettbewerbssysteme kann diese Technologien in dieser Qualität und in gleicher, sinnvoll abgestimmter Kombination anbieten. Die Technologien im einzelnen:

Dual-mode-filtering
Dieses spezielle Filterverfahren filtert wirksam die Wellenlängen zwischen 950 -1200 nm ab, die wie in der Literatur beschrieben, häufig für gravierende Nebenwirkungen verantwortlich sind. Diese DDD Technologie wird heute oft kopiert. Leider mit dem Ergebnis, dass die Filter falsch konstruiert sind und einen Großteil der Strahlung passieren lassen. Begegnet Ihnen ein System mit angeblichem Dual-mode-filtering aber gleichzeitiger Notwendigkeit der Hautkühlung, so können Sie sicher sein, dass es sich um solch einen insuffizienten "Marketing only" - Filter handelt.

Photonenrecycling
Ein Teil des in Richtung Haut gesendeten Lichts wird immer vom Gewebe reflektiert und ist somit therapeutisch nicht wirksam. D.h., man muss diesen Verlust vorher einkalkulieren und bei der Einstellung "on top" oben drauf geben. Somit steigt auch das Verbrennungs- und Nebenwirkungsrisiko sowie das Schmerzempfinden an. Die von DDD entwickelte spezielle Lichtleiter-Spiegel-Konstruktion, nimmt die aus dem Gewebe in den Lichtleiter zurückgestreuten Photonen wieder auf und sendet sie im gleichen Plus wieder zurück. Dies ist zusammen mit der Dual-mode-filtering-Technologie dafür verantwortlich, dass Ellipse-Systeme durchweg mit niedrigeren und damit sichereren Energieparametern, bei besserer Effizienz arbeiten.

Real-Square-Pulse
Unter dem durchaus bestehenden Druck die Systeme dem gesellschaftlichen Mode- und Designempfinden anzupassen, haben viele Hersteller ihre Systeme drastisch verkleinert. Verfolgt man als Hersteller eine solche Philosophie, bleibt keine andere Wahl, als Kompromisse zu machen, die letztlich der Wirksamkeit und Behandlungssicherheit abträglich sind. Um einen in seinen Auswirkungen gut kalkulierbaren, gleichmäßigen und scharf an- und abschaltenden Puls abgeben zu können, ist eine gewisse Baugröße des Generators und der Kondensatoren unumgänglich. Dies ist jedoch mit den kleinen Systembaugrößen nicht mehr vereinbar. Deshalb werden kleinere Lösungen bevorzugt, die nicht in der Lage sind den gleichmäßigen Puls zu konfigurieren, den sie als physikalisch Wert angeben. In Wirklichkeit emittieren diese Systeme so genannte "spitzen Impulse", bei denen am Anfang und Ende des Impulses der angegebene Energiewert stark unterschritten und zur Kompensationen in der Mitte des Impulses bis zum doppelten des angegebenen Wertes überschritten wird. Parallel mit dem steilen Anstieg des Energiewertes steigt auch die unspezifische Erwärmung des Gewebes und somit die Verbrennungsgefahr an. Weiterhin verschieben sich die emittierten Wellenlängenanteile nach unten und das Licht verliert an Eindringtiefe ins Gewebe. DDD ist den umgekehrten Weg gegangen. Unsere Technologie ist darauf ausgerichtet, einen "idealen Puls" zu konfigurieren um höchstmögliche Sicherheit und Effizienz zu gewährleisten.

Langzeitstabile, kurze Ladefrequenz
Ellipse-Systeme sind auf die Anforderungen im medizinischen Bereich ausgelegt. D.h. schnelles und stabiles Arbeitstempo. Die Systeme arbeiten somit mit einer Nachladezeit (von Schuss zu Schuss), von 0,9 Hz und halten diesen Wert bis ca. 400 - 500 Schuss konstant bevor die Schussfrequenz kurzzeitig verringert wird. Andere Systeme sind meist nicht in der Lage diese Arbeitsgeschwindigkeit anzubieten und haben teilweise doppelt so lange Nachladezeiten. Ebenfalls können sie ihre schnellste Schussfrequenz in Folge mangelnder Systemkühlung nur kurzzeitig aufrecht erhalten. Jeder der anstrebt auch Behandlungen auf größeren Flächen durchzuführen (z.B. Enthaarung an Rücken, Beinen und Armen), wird sehr schnell den Unterschied spüren, wenn aus 40 Minuten Behandlungszeit für einen Rücken plötzlich 1 Stunde und 20 Minuten werden.

MAPS-Filterverfahren
Auch in der Filtertechnologie und der Anordnung der Filter unterscheidet sich die DDD-Technologie häufig von den Wettbewerbern. So sind die Ellipse-Systeme z.B. im Bereich Photorejuvenation die einzigen Systeme, die mit einem 530 Nm-Filter arbeiten. Dieser Filter zusammen mit dem Dual-mode-filtering, erreicht eine wesentlich höhere Absorption im Melanin und Oxyhämoglobin als z.B. die 550 oder 555 Nm - Filter anderer Systeme. Klinisch zeigt sich hier der Unterschied insbesondere in einer fast doppelt so schnellen Ausbehandlung der Läsionen und Erzielung des Endergebnisses.

Press-on-skin-Methode
Der Lichtleiter wurde bei Ellipse-Systemen absichtlich nach außen verlegt. Dies ermöglicht einen viel besseren Einblick auf das Behandlungsfeld und Beurteilung der Grenzflächen. Lücken in der Behandlungsfläche werden so absolut minimiert und müssen nicht in einer zusätzlichen Sitzung nachbehandelt werden. Weiterhin erlaubt die Konstruktion bei allen melaninpflichtigen Indikationen, leichten Druck auf das Gewebe auszuüben und somit den Konkurrenzabsorber Oxyhämoglobin aus dem Behandlungsbereich zu verdrängen. Energie die sonst wirkungslos und eher schädigend vom Oxyhämoglobin in den Kapillaren der Epidermis absorbiert würde, steht nun zur Behandlung des eigentlichen Ziels, des Melanins in der Tiefe zur Verfügung. Dies können Systeme die hautfern arbeiten, nicht leisten und benötigen zur gleichen Wirkung höhere Eingangsenergieparameter.